Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Anki am anderen Ende der Welt

Bali Woche 1

 Hallo ihr Lieben,

es ist so viel passiert und ich hatte keine Zeit hier etwas rein zu schreiben. Jetzt dafür umso ausführlicher!

Lisa und ich sind am 30.08 von Palmerston North mit dem Flugzeug nach Auckland geflogen, um dort dann mit Emirates nach Denpasar, Bali zu fliegen. Unser Urlaub fing schon sehr unentspannt an, da unser erster Flieger 2 Stunden Verspätung hatte. Also hieß es in Auckland erst einmal sehr sportlich mit Backpacks von dem Domistic Terminal zum International Terminal zu rennen. Wir haben es dann auch gerade noch so geschafft (unter mitnahme sämtlicher Sicherheitschecks, inklusive Sprengstofftest).

Nach 9 Stunden Flug, die wir hauptsächlich mit Filme schauen verbracht haben, sind wir dann in Bali am Flughafen angekommen. Das ist der schönste Flughafen, den ich je gesehen habe. Sie haben innen ganz viele tolle Blumengebilde und wie eine Art kleinen Tempel gebaut. Sehr schön. 



Als wir das Flughafengebäude verlassen haben, hat uns erst einmal die Hitze getroffen. Es hatte abends um 7 immer noch 28 Grad. Das waren wir ja von Neuseeland wirklich nicht gewohnt. 
Vor dem Flughafengebäude standen ca. 50 Taxifahrer, die sich um uns geschlagen haben. Das war sehr nervig. Wir haben uns dann einem nett aussehenden Balinesen anvertraut, der uns nach Sanur in unsere erste Unterkunft gefahren hat. Für 150.000 IDR. Der Umrechnungskurs ist 100.000 IDR = 6,00 Euro. Also für uns war die Taxifahrt wenn man in deutschen Preisen rechnet sehr günstig. 
Wir sind dann in Sanur im "Erwins Guesthouse" untergekommen. Das war eine sehr schöne Unterkunft, mit leckerem Frühstück. Wir haben uns ganz bewusst für Sanur entschieden, da es nicht direkt im Tourihochgebiet liegt und die Boote nach Nusa Peniada und Nusa Lembongan dort vom Strand aus abfahren. 
Am nächsten Morgen sind wir nach einem entspannten Frühstück zum Strand gelaufen und mit dem Schnellboot ca. 45 Minuten lang nach Nusa Penida gefahren. (das ist die größere der beiden Inseln.) Dort sind wir dann nach reichlicher Verhandlung vom Hafen zu unserer Unterkunft, "Kuwera Homestay" gefahren worden. Man muss mit den Taxifahrern foglend verhandeln: Wir haben festgestallt das 10.000 IDR pro Kilometer ein guter Preis ist, also 60 Cent. Du fragst, was das kostet. Er nennt einen absolut lächerlich überteuerten Preis, dann lachst du. Nennst deinen viel zu niedrigen Preis, dann lacht er und dann kommt ihr langsam auf einen Nenner. Also wer nicht gerne verhandelt, der wird zu viel bezahlen ;)
Wir haben uns dann vom Hotel aus einen Roller ausgeliehen und haben die Ostküste der Insel abgefahren. Haben eine Smoco in einem süßen Restaurant direkt am Meer gemacht und sind zum Artus Beach gefahren. Das war wirklich sehr schön. 

   

Nusa Penida ist noch nicht so touristisch wie Bali, daher sind auch nicht so viele Leute dort. Wir haben uns aber aus Unwissenheit erst einmal unbeliebt gemacht - wir wollten in einen Tempel gehen, der nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Es gibt genug Tempel, die man besuchen darf, aber die Kommuneneigenen sind nicht für die Öffentlichkeit gedacht.

Wir hatten einen sehr schönen Tag und sind dann am nächsten Tag auf die Nachbarinsel Nusa Lembongan gefahren. Dort haben wir uns wieder einen Roller ausgeliehen und sind zu den Mangroven gefahren. Das war eines meiner Highlights. Wir sind mit dem Standuppaddle durch den Dschungel auf dem Wasser gefahren. Überall sind Wurzeln und Bäume und es ist unglaublich schön. Also das muss man auf jeden Fall machen, wenn man auf Nusa Lembongan ist. 
Es gibt noch eine zweite, kleinere Insel, Nusa Ceningan, die über eine Brücke von Nusa Lembongan erreicht werden kann. Dort gibt es die Blue Lagoon, eine wunderschöne Bucht, in der das Wasser richtig toll hoch spritzt. War sehr sehenswert.

Wir sind dann mit dem Speedboot wieder zurück nach Nusa Penida und haben am letzten Tag noch die andere Hälfte der Insel mit dem Roller erkundet. Wir waren in der Crystal Bay und haben dort am Strand relaxt - natürlich haben wir zwei Weißbrote uns nen üblen Sonnenbrand eingefangen - und sind dann noch zum Kelingking Beach. Das war eine Tortour dort runter zu kommen! Man muss nämlich 1 Stunde wenig Vertrauenserweckende Holzgestängestufen runter klettern, bevor man am eigentlichen Strand ist. Aber es war wunderschön und als wir wieder hoch sind, ist die Sonne gerade unter gegangen. Wir haben dann noch viele Mantarochen von oben im Wasser gesehen. Es war wirlklich toll.

Und dann kamen die Affen. 

In Bali gibt es sehr viele Affen, die auch ihr Revier vertreidigen. Wir standen an der Klippe und haben uns mit anderen Deutschen unterhalten und dann kam auf einmal die Affenbane und ist direkt auf einen der Jungs zu gerannt, der fast runter gestürzt wäre. Das war ein Schock!
Aber wir waren dann zum Glück zu uninteressant :D

Am nächsten Morgen sind wir zurück nach Sanur gefahren und Lisa und ich haben uns getrennt. Lisa ist nach Denpasar an den Flughafen zurück, um ihre Mutter und deren Freundin abzuholen. Sie sind dann weiter nach Kuta gefahren. Ich bin in Sanur geblieben und habe dort meinen Tauchschein gemacht. Ich bin jetzt Open Water Diver und darf bis auf 18 m tief tauchen!

Wer schon einmal tauchen war, weiß das es eine komplett andere Welt ist. Es ist so ruhig und unglaublich schön! Ich habe zwei große Schildkröten gesehen und das war eines der schönsten Erlebnise die ich bisher hatte. Sie waren so friedlich und entspannt. Auch die Unterwasserwelt ist umwerfend. Unbeschreiblich. Und dann sieht man mit was für Müllprobleme Bali zu kämpfen hat. Sie haben kein Recyclingsystem. Dort wird der Müll im Hintherhof verbrannt. Alles stinkt nach brennendem Plastik. Und der Rest landet im Wasser. Bei den Tourstischen Spotts sorgen die Einwohner offensichtlich dafür, dass kein Müll herum schwimmt. Aber wie das anderen Stellen aussieht, will ich gar nicht wissen. 
Das wird nicht mehr lange so weiter gehen, da immer mehr Touristen kommen, immer mehr Müll produziert wird... Aber das Bewusststein für diese Problematik scheint noch nicht da zu sein.

Ich war in der Blue Season Diving School in Sanur, welche auch Deutschsprachige Kurse anbietet. Wir waren nur zu 3. in der Gruppe, ich und ein Schweizerpärchen. Es war wirklich ein einmaliges Erlebnis!

So, das war die erste Woche.

Ich hoffe ihr seid noch nicht gelangweilt ;)

 

Liebe Grüße

 

Eure Anki 

alle Finger noch drann

Hallo ihr Lieben,

 

es freut euch bestimmt zu hören, dass wir beide noch unverletzt sind (die blauen Flecken mal außen vor gelassen ;))

Lisa und ich sind nach 1 Woche in das 2. Haus gezogen und leben richtig königlich mit eigener riesiger Küche, Bad, Schlafzimmer, Kamin und noch 3 weiteten leeren Räumen. Wir haben außerdem eine Veranda auf der wir 2 alte Sofas gestellt haben  und einen von Lisa selbst gebauten Tisch. Uns geht es gut. 

Wir haben Wände raus gerissen und neue gebaut, haben Tapeten abgezupft, Regen Rinnen gereinigt, das Dach ab gedeckt und wieder neu eingedeckt, Bäume gestutzt.  Also wirklich viel. Ich kann jetzt mit Hammer, Brecheisen, Sägen und sogar einem Quad umgehen. ;)

Wir haben jetzt 5 Wochen in Feilding gearbeitet, den Farmer Markt besucht (immer freitags) und sind 1 Wochenende weh gefahren um uns die Gegend anzusehen. :)

Im Moment bin ich 2 Std von Feilding weh im Skiurlaub. Unser Chef hst uns samt Familie hierher in ein wunderschönes neues Haus eingeladen. Ich war heute auf einem Vulkan Snowboarden :)              Gestern waren wir wetterbedingt nicht auf der Piste sondern beim Indoor Klettern :) Die Höhenangst habe ich beinahe überwunden :)

Morgen geht es nochmal auf die Piste und dann zurück für 3 Tage. Danach geht es für Lisa und mich für 4 Wochen nach Bali :)

Ohja! von - 4 Grad zu + 30! :)

Nach dem Baliurlaub fliegen wir wieder nach Neuseeland und dann wird nochmal renoviert. ich möchte mir noch 3-4 Sachen auf der Nord Insel ansehen und dann geht es für moch alleine auf die Süd Insel. Am 18.12 geht mein Flug nach Australien, daher habe ich gar nicht mehr so viel Zeit. 

Für alle die schon sehnsüchtig auf meine Rückkehr warten: ich komme doch erst im März zurück, da ich nach Australien noch nach Asien fliege. Ihr habt also noch 1 Monat länger Ruhe vor mir;)

Was gibt s sonst neues? Wer eine gute Doku sehen möchte (besonders die Frauen ) denen kann ich den Film Embrace empfehlen. Er hat mir sehr geholfen bei meiner Selbstfindung, die ich hier ja doch irgendwie betreibe. 

Liebe Grüße aus Neuseeland !

lasst was von euch hören 

 

Eure Anki 

Roadtrip von Hahei nach Feilding

Hallo ihr Lieben,

Lisa und ich haben am Mittwoch unsere Zelte in Hahei abgebrochen und sind weiter gefahren. Unsere Tour war sehr abwechslungsreich: Wir waren erst in Coromandel Town, wo wir uns das kleine Örtchen angeschaut haben und mit einer antiken Eisenbahn gefahren sind. Es nennt sich Driving Creek Railway and Potteries. Da hat jemand Land gekauft und selbst Schienen darauf verlegt. Es war ziemlich cool, vor allem weil alles sehr liebevoll gestalltet wurde. 

Unser nächster Stop war ein echt schöner Campingplatz irgendwo im nirgendwo, wo wir dann am nächsten Tag eine Wanderung zu den Wentworth Wasserfällen gemacht haben. Das war richtig schön. Danach haben wir uns Whangamata angeschaut. Die Städte hier sind nichts besonderes, aber ganz nett, um mal einen Kaffee trinken zu gehen. Wir waren noch kurz am Strand und sind dann weiter gefahren Richtung Auckland, wo wir am Samstag auf eine Fotoausstellung gegangen sind. 
Seitdem ich in Neuseeland bin denke ich viel über Umweltschutz nach. Wenn man Tagtäglich in einem Paradies unterwegs ist, wird einem richtig bewusst, dass es um jeden Preis geschützt werden muss.
Bei der Fotoausstellung ging es um die Missstände der Welt. Unter anderem wurden dort Fotos gezeigt, wie die Müllentsorgung funktioniert - oder eben nicht funktioniert. Wir waren danach erst einmal schockiert. Diese Ausstellung hat Lisa und mir doch wieder einmal vor Augen geführt, wie gut es uns doch geht. 

Am Hafen fand ein Maori Fest statt - sie haben das neue Jahr gefeiert. Es war sehr schön, die Brücke wurde beleuchtet und es gab viele verschiedene Aufführungen. Was hier sehr schön ist: Es geht nicht darum eine perfekte Vorführung zu erreichen, sondern darum das die Statisten und auch das Publikum Spaß hat. Und das ist den Künstlern sehr gut gelungen. 

Anschließend ging es für uns weiter nach Otorohanga in das Kiwi House. Wir haben 4 Kiwi - Vögel gesehen! Die sind so süß und rennen echt richtig witzig. Leider darf man da drinnen keine Fotos machen. Die Kiwi s sind ja nachtaktiv, darum ist in dem Bereich in dem sie leben alles abgedunkelt, damit die Besucher die Tiere auch in Aktion sehen können. 
Wir sind dann Richtung Taup weiter gefahren um uns mit einer Freundin zu treffen und dann ging es auch schon nach Feilding. Die Stadt ist größer als gedacht, es gibt so ziemlich alles. 

Wir haben im Moment noch unsere eigene RbnB Wohnung, in der wir bis Sonntag wohnen dürfen - umsonst - dann geht es für uns in ein eigens Haus - umsonst. Wir renovieren dann das Nachbarhaus, der Besitzer möchte dort einen Kindergarten daraus machen. Die ersten zwei Tage haben wir bisher gut überstanden, alle Finger sind noch dran. Was will man mehr? Ich lerne sehr viel dazu.

 

Liebe Grüße aus Neuseeland

 

Eure Anki 

Woofen in Hahei

   

Hallo ihr Lieben,

Lisa und ich waren jetzt 2,5 Wochen in Hahei in der Tatahi Lodge beim woofen. Für alle die nicht wissen was woofen ist: Man arbeitet 2,5 - 5 Stunden am Tag für Unterkunft und Essen. Wir haben jeden Tag 3 Stunden für Unterkunft und Frühstück gearbeitet. 
Lisa hat die ganzen Betten gemacht und ist jetzt Meisterin im raussaugen ;) und ich bin the number one Bathroom Cleaner. Ich durfte immer die Bäder putzen. Wir hatten eine sehr gute Zeit in Hahei. Das Wetter war meistens gut, ich bin morens oft zum Sonnenaufgang (um 7.30 Uhr) an den Hahei Beach gegangen und habe dort einen Strandspatziergang unternommen. Das war richtig schön und entspannend. Wir haben immmer von 9.30 - 12.30 Uhr gearbeitet und hatten somit viel Zeit um die Gegend zu erkunden. Das haben wir auch fleißig getan. 
Wir waren am Hot Water Beach. 
Neuseeland hat ja sehr viele Vulkane und daher auch viele heiße Quellen. An diesem Strand kann man sich bei Low Tide (Ebbe) ein Loch an bestimmten Stellen graben und dann kommt von unten sehr heißes Wasser nach oben. Also wirklich heiß - manchmal sogar so heiß, dass man sich verbrennt. Für euch ist es nichts Besonderes, aber ich war im Juli im Meer - bei ca. 12 Grad, weil mir so heiß war nach einer halben Stunde in meinem privaten heißen Pool. 

 

 

Wir haben auch Cathedral Cove besucht - das ist ein Strand, der nur durch ein Felstor betreten werden kann. Ist ein ganz schöner Strand, aber sehr touristisch. Wir haben auch eine Kanutour dort hin gemacht -. das war ein weiteres meiner bisherigen Hightligts. 

 

Wir hatten mit den anderen Woofern eine schöne Zeit - waren am Cooksbeach, haben Sushi selber gemacht, den besten Pub in Hahei, das Poor House oft besucht (es ist der einzige Pub) und nachts am Strand ein Lagerfeuer mit Stockbrot genossen. 

 

Ich habe hier ein Cidertasting veranstaltet. Es gibt hier so viele verschiedene Sortren, das ist echt verrückt. Das Kirschcider (rechts) ist nicht so meins, die anderen sind sehr gut ;) 

Nach dem wir 2,5 Wochen in dem schönen, aber ruhigen Örtchen Hahei waren, geht es für uns wieder weiter. 1 Woche Roadtrip und anschließend werden wir in Feilding arbeiten gehen. Wir renovieren ein altes Haus. 
Ob das was wird? ;D

Liebe Grüße vom anderen Ende der Welt! 

 

Eure Anki 

Road Trip von Thames nach Hahei


Lisa liebt es zu fotografieren. Und ich finde sie kann es auch ganz gut ;)  

                                                               

                                                                        

Hallo ihr Lieben,

nach unserem Pinaccles Abenteuer haben Lisa und ich uns in Thames einen guten Kaffee gegönnt und kurz das Städtchen in Augenschein genommen, bevor wir dann zur Fletscher Bay hoch gefahren sind. Ich habe euch ein paar Bilder hochgeladen, um euch einen Eindruck davon zu geben, was wir alles gesehen haben. 
Die Landschaft ist wunderschön. Coromandel ist eine Halbinsel und wir sind die Westküste abgefahren, immer am Meer entlang. Die Straßen waren teilweise sehr abenteuerlich und konnte man fast nicht als Straßen bezeichnen. DIe Bezeichnung Feldweg hat es ganz gut getroffen. Wir mussten auch 2x einen kleinen Fluss durchqueren - Tweety (unser Auto heißt so, weil es sehr oft ziemlich laut zwitschert, wie Vögel ) hat es zum Glück alles suverän gemeistert. 
Wir haben im Auto geschlafen, es war ganz okay von der Temperatur her. 

Dinge die ich gelernt habe:
- 4 Tage nicht zu duschen ist gar nicht soooo schlimm

- Kühe können hüpfen!!!!

- man braucht nicht viel um glücklich zu sein. 

Unser letzter Stop ist in Hahei, das liegt auf der Ostküste von Coromandel. Dort werden wir die nächsten Wochen woofen. 

6x Selfie of the day :D 

Ich hoffe euch geht es gut!

 

Liebe Grüße vom anderen Ende der Welt

 

Eure Anki 

Pinaccles Abenteuer pur

Hallo ihr Lieben,

Lisa und ich waren unglaublich sportlich und sind eine 11 Stunden Wanderung zu den Pinaccles gegangen. Wir wollten eigentlich in einer Hütte oben auf dem Berg übernachten, aber leider waren alle 80 Schlafplätze schon belegt- Ferien in Neuseeland. Deshalb haben wir im Auto auf einem Campingplatz (Parkplatz mit Klo) vor dem Weg geschlafen. Wir sind den wunderschönen Weebcreek Track hoch gelaufen und den nicht so schönen Billy Goat Track wieder runter. Der Billy Goat Track ist eigentlich gar kein richtiger Weg sondern war ein einziger Matsch und Stein Pfad. Ratet mal wen s 2 x in den Matsch geschmissen hat..  ;)

Das Highlight war dann noch die Barfuss Flussüberquerung im Dunkeln, weil der Weg verschüttet war. Es war ein richtiges Abenteuer und wunderschön. 

Um ganz nach oben zu den Pinaccles zu kommen muss man das letzte Stück einen Klettersteig erklimmen. (Vielen Dank an Ingo und Dominik für die Probe Tour in Murnau hierfür ;) ) 

Aufgrund des empfindlichen Ökosystems in Neuseeland muss man vor jedem Track seine Schuhe reinigen, um keine Sporen oder sonstiges in der Natur zu verteilen, die dort nicht hin gehören und Schaden anrichten könnten. 
Wie ihr seht bin ich immer super stylisch hier unterwegs ;D
Danke an Lisa für die wunderschönen Fotos ;)

Es war eines der schönsten Erlebnisse bis jetzt.

Ich schreibe die Einträge gerade nachträglich, daher bitte nicht wundern das jetzt wieder viel auf 1x kommt.

 

LG vom anderen Ende der Welt

 

Eure Anki 

Hobbiton

Hallo ihr Lieben:)

mit etwas Verspätung (ca 2 Wochen) bekommt ihr jetzt den Bericht von unserem Besuch in Hobbiton. Für alle, die nicht wissen was es ist: Die Fantasiefilme Herr der Ringe und Der Hobbit wurden hier in Neuseeland gedreht. Die Filmkulisse mit den Hobbithäusern (Höhlen) sind hier auf einer Farm stehen geblieben. Und auch der Pub, mit hervorragenden Cider übrigens, auch. 

Es war total süß die liebevoll gestaltete Hobbitstadt zu sehen und ein viele Fotos zu machen. Leider sind das geführte Touren und man hat nicht so viel Zeit. Es war trotzdem sehr sehr sehenswert! Kann ich jedem Herr der Ringe Fan nur empfehlen. 

 

Danach sind wir weiter gefahren zu einem Campingplatz in der Nähe des Blue Lake Walks, den wir dann am nächsten Tag bei bestem Wetter gemacht haben. Lisa fotografiert leidenschaftlich gerne und es gibt nun viele Bilder von der Landschaft und auch von mir;)

  

Nach der 4 Stunden Tour (wo wir auch ein Possum gesehen haben) sind wir weiter gefahren nach Thames. Dort gab es ein schnelles Abendessen, noch einmal Lebensmittel für die nächsten Tage und dann ging es weiter zu einem Campingplatz in einem National Park. Von dort aus sind wir dann zu den Pinaccles gewandert. Aber davon in meinem nächsten Beitrag mehr.

Mir geht es hier sehr gut und ich habe gemerkt, das viele Dinge über die ich mich früher geärgert habe eigentlich gar nicht so wild sind.

Take it easy.

 

LG aus dem wunderschönen Neuseeland 

Eure Anki 

Rotorua

Hallo ihr Lieben,

Lisa und Tilly haben mich am Donnerstagabend in Rotorua abgeholt. Wir waren dann auf einem Nachtmarkt wo es erst einmal sehr leckeres Abendessen gab: vegetarischer Döner mit viel frischem Gemüse. Wahnsinnig lecker. 
Danach haben wir uns ein bisschen die Stadt angeschaut, unter anderem das pink beleuchtete Museum von Rotorua. Das Erste, was einem sofort in die Nase steigt, wenn man in diese Stadt kommt ist der widerliche Schwefelgeruch. Durch die ganzen Vulkane die es auf Neuseeland gibt, gibt es auch heiße Quellen und Rotorua hat da ganz viele davon. Es blubbert und qualmt auch überall in der Stadt, nicht besonders beruhigend. 

  

Wir sind auf einen Campingplatz gezogen, etwas auserhalb von Rotorua. Wohnen hier in einem Bungalow und genießen den Heizkörper in vollen Zügen. Es ist ganz schön frisch geworden, ca. 10 Grad. 
Der Campingplatz hat seinen eigenen Hot Pool, den haben wir fleißig genutzt. 
Am Freitag sind wir erst einmal bis nachmittags in der Sonne gesessen. Wenn dieser seltene Gast schon einmal hier ist, muss man ihn auch wertschätzen ;)
Dann sind Tilly und ich nach Rotorua gefahren und waren einkaufen, am Hafen spazieren und haben uns ein wenig die Stadt bei Licht angesehen. 
Am Abend haben wir dann zusammen gesessen und den hervorragenden Wein gekostet, den wir im Supermarkt erstanden haben. 
Am Samstag sind Lisa und ich zu zwei Seen gefahren, einmal dem Blue Lake und einmal zu dem Lake Okareka. Um ersteren sind wir 4 Stunden herum gelaufen und haben einfach das schöne Wetter genossen, beim zweiten waren wir nur kurz um noch ein paar Bilder zu machen. 
Außerdem waren wir in Rotorua an den Seen dort und haben trotz ekligem Schwefelgestank tolle Bilder gemacht: 

  


Am Sonntag waren wir in dem Red Wood s Forest spazieren. Die Bäume waren allerdings gar nicht rot, wie man erwarten könnte. Das Wetter war zum Glück für die Zeit gut und wir konnten ohne nass zu werden unsere Runde dort drehen. 
Am Montag waren Lisa und ich shoppen und Sushi essen. (siehe Bild, Lunch mit Aussicht ;) ) 
Es ist gerade alles im Sale! So was blödes :D   
Da ich ja jetzt wieder mit dem Auto reise ist das allerdings nicht so schlimm, wenn man mehr Gepäck hat, da man ja nicht alles tragen muss. ;)


Und heute haben wir einfach nur das Auto gepackt, aufgeräumt und entspannt. Die letzten Tage waren sehr relaxt, morgen geht es für uns nach Matamata zum Hobbinton Movie Set. Und dann geht es auch schon so langsam Richtung Coromandel, natürlich mit Zwischenstops. Wir fangen am 1.7 in Hahei in der Tatahi Lodge Beach Resort (falls es jemand googlen möchte) an zu woofen. Woofen bedeutet, dass man für Kost und Lodgie arbeitet, meist so 3-5 Stunden am Tag. Wir möchten uns noch einen zweiten Job suchen, damit wir ein bisschen Geld rein bekommen, da Lisa und ich gerne zum überwintern wo anders hin möchten. Aber mal sehen wie alles so kommt ;)
Ich bin jetzt seit 3 Monaten weg und habe mich an das Leben hier gewöhnt. Das Englisch wird auch immer besser, also es läuft so langsam.

Liebe Grüße an alle und genießt den Sommer und die WM!

Eure Anki 

Hastings 2.0

Hallo ihr Lieben :)

ich habe es geschafft. 2.5 Wochen im Apfelpackhouse sind rum und ich kann keine Äpfel mehr sehen. Wenn das so weiter geht komme ich nach Hause und esse kein Obst mehr ;) 

Ich hatte eine gute Zeit in Hastings. Wir waren 2x auf dem Bauernmarkt am Sonntag, es gab einen süßen kleinen Nachtmarkt an einem Donnerstag und an den Wochenenden war ich 1 x am Meer und bei Sonnenuntergang ganz oben am Te Mata Peak. Das war wirklich wunderschön :)

In meinem Hostel  dem Rotten Apple (wie passend für die Gegend;)) haben wir am Wochenende bisschen Party gemacht. Es war sehr witzig. 

Nachdem um 10.30 Uhr am Donnerstag die letzten Äpfel gepackt waren, bekamen wir noch Kuchen zum Abschied und dann ging es für mich mit dem Bus nach Rotorua, wo mich Lisa und Tilly abgeholt haben. 

Ich hoffe euch geht es gut!

Hier ist es recht frisch, ca. 12 Grad. Aber wenn die Sonne scheint ist es schön :)

LG vom anderen Ende der Welt 

 

Anki 

Hastings

Hallo liebe Leserschaft,

wie ihr an dem Titel meines Blogeintrages erkennen könnt bin ich nach Hastings gefahren, um mir dort einen Job zu suchen. Ich war erfolgreich.

Arbeite wieder in einem Packhouse, dieses mal in der Tagesschicht und ohne Kiwis, dafür mit Äpfeln. Abwechslung muss sein ;)

Die Saison geht nur noch 2.5 Wochen, danach geht es für mich zusammen mit Lisa nach Coromandel. Lisa habe ich in Tauranga auf dem Campingplatz kennen gelernt und wir verstehen uns ganz gut. Wollen zusammen in Coromandel in einem Hostel woofen. 

In Napier war ich noch im Gefängnis, das war sehr gruselig. Dort wurden auch Hinrichtungen vollzogen..  Danach bin ich noch zu einem Aussichtspunkt über den Hafen gegangen. Das war richtig schön, man hatteeinen tollen Blick. 

In Hastings gibt es jeden Sonntag einen Bauernmarkt wo es frisches Obst, Gemüse, Kaffee (richtigen Kaffee, nicht nur  Instant) und Brezeln gibt. Da war ich sehr glücklich als ich nach 2 Monaten meine erste Breze in der Hand hatte:)

Ansonsten ist Hastings ein süßes kleines, aber sehr ruhiges Städtchen . Ich war mit dem Hostel Fahrrad im Te Mata Peak. Das ist eine Art Park wo man viele verschiedene Wanderungen und Trekkingtouren Uunternehmen kann. Außerdem hat man von dort oben eine tolle Aussicht über die Gegend. 

Jetzt heißt es erst einmal arbeiten und dann geht s wieder weiter. 

Lasst es euch gut gehen!

Eure Anki

ps: wir haben ca 16 Grad tagsüber..

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.